• 1.png
  • 1b.png
  • 1c.jpg
  • 1d.jpg
  • 2.png
  • 2b.jpg
  • 3.png
  • 4.png
  • 6.png
  • 10.png
wappen2011.png

Terminkalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Search
Suche

Jahresansicht

2017
September 2017

AM: Freitag, 22. September 2017  

Jörg Kräuter „Geht Baden!“

Category Image 

Deutschland hat seinen Joachim Gauck, Baden hat seinen Jörg Kräuter. Den ersten und einzigen König von Baden. Jede Region braucht eine moralische Instanz. Einen Leuchtturm, einen Warner, einen der mit gutem Beispiel voraus stolpert. 40 Jahre Regentschaft, 40 Jahre auf Badischen Kleinkunstbühnen das Badner Lied gesungen. Diese Badische Nationalhymne, von Naturheilkundlern als Narkotikum verzehrt, vom alternativen Landbau als Unkraut-und Schneckenvernichter, von der Kriminalpolizei als Druckmittel und von Eheleuten als Scheidungsgrund. Eigentlich Anlass zum Jubel, doch der Badische Volkskörper ist in schlechter Verfassung! Es ist ein verrückter Welt geworden, dieses Baden, wo man aus Tannenzapfen Bier macht, aus Singvögeln Uhren und aus Zwetschgen Wasser. Eine Welt, in der man barfuß betet, Wodka trinkt und schwäbisch singt“. Früher war`s auch nez so wie`s heut swein sollt!“ Der Badener ist nicht mehr der, der er nie war. Verloren zwischen Badischem Gaza-Streifen (den Badisch-Schwäbischen Grenzgebieten im Osten) und den qualmenden Flammkuchen-manufakturen im Westen. So ruft der König von baden zur Ordnung. Katharsis und geistigem Ölwechsel. Nun heißt es ausBADEN !Unüberhörbar schallt es über die Schwarzen Wälder, bis tief in die Sümpfe des Rheingrabens und hinauf in die reblausigen Vorbergzonen: „Geht Baden!“ Dieses Gastspiel wird gefördert durch den Landesverband Freie Tanz-und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg“.

unbenannt 1 kopie





AM: Freitag, 29. September 2017  

Holiday Blues Band „Fetziger Blues & Oldieabend mit The Doors, Fleetwood Mac und Jimi Hendrix

Category Image 

„The Woodstock Generation“ Ehrenbürgerpreis des Stadtfestivals Müritz. The „Holiday Blues Band“ sind drei erfahrene Berufsmusiker aus der Region Baden-Baden, welche seit 2010 zusammenspielen. Attila Schumann an der Bassgitarre zupft, schlägt und streichelt die Saiten. Peter Schneider ist der Ruhepol und auch Mitorganisator der Band. Seine Soloeinlagen sind berühmt berüchtigt… (wehe, wenn er los- gelassen!). Er wohnt in der Nähe von Baden-Baden, wo man ihn in seiner Freizeit auch meistens antrifft (Stammkneipe wird nicht verraten!). Ansonsten restauriert er mit viel Liebe Mofas der Marke „Velosolex“… Last but not least bedient Schlagzeuger Ringo Hirth die Schießbude. Ringo war der Schlagzeuger der legendären Gruppe „Ghostmen“, die in den 60-er und 70 er Jahren im Murgtal die wohl erste Rockband waren. Später hat er mit dem verstorbenen Pianisten Eugen Cicero zusammengearbeitet. Das Trio zelebriert Blues-Musik und Oldies der vergangenen 50 Jahre. Das Publikum spürt die Spielfreude der Band, welche Auftritte von Rostock bis zum Bodensee absolvieren. Außerdem waren sie in Berlin, Thüringen, Luxemburg, Österreich und Rund um den Bodensee. Die pure Spielfreude der Holiday Blues Band garantiert einen gelungenen Abend, wo immer sie auftreten. Nordkurier: „Holiday Blues Band, Botschafter für das Badnerland!“

unbenannt 1 kopie





Oktober 2017

AM: Freitag, 6. Oktober 2017  

Volkmar Staub -Politkabarettpogramm

Category Image 

„Lacht kaputt, was Euch kaputt macht“ Hurra, wir verblöden. Nachkommen für seinen Stammbaum zeugt man aus Stammzellen, Homöopsychopathen fordern die Globulisierung der Medizin und selbst Kopfverpflanzungen sind keine Utopie mehr. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Europa droht zu zerbröseln, die halbe Welt ist auf der Flucht und Populisten kriechen aus Ihren Löchern. Demokratie war gestern, es herrscht die postfaktische Gefühlsdiktatur. Kenntnisarmut, Denkfaulheit und Meinungsfreude verbünden sich zu einer explosiven Mischung. In den asozialen Medien wird gechattet, getwittert und gebloggt auf Fehlerteufel komm raus. Was heißt heute Demokratie? Wo wird entschieden? Wer hat das Sagen und wer bevorzugt das Schweigen der Belämmerten? Der Aufstand der Anständigen kommt nicht in die Gänge und die politisch Vernunftbegabten mutieren zu anonymen Melancholikern. Die Tyrannen dieser Welt, die Möchtegern-Herren jeglicher Couleur kann man beschimpfen, angreifen, gegen sie rebellieren- das sind sie gewohnt, das kennen die. Was sie gar nicht ertragen können ist, wenn man sie nicht ernst nimmt, sie lächerlich macht und auslacht. Drum:“Lacht kaputt,was Euch kaputtmacht!“ Volkmar Staub ist mit seinen Texten, Songs und kleinen Dramuletten der zuständige Lachbearbeiter im öffentlichen Dienst. Das neue Programm ist immer hochaktuell, es diskutiert sogar Geschehnisse, die noch gar nicht passiert sind.

noch frei button





AM: Freitag, 13. Oktober 2017  

„Matching Ties“ Das Duo-Paul Stowe (USA) & Trevor Morris (GB)- Irish-American Connection“

Category Image 

Ein ständiger Wechsel von akustischen Saiteninstrumenten sorgt für eine interessante Variation der Klangfarben. Die Mischung aus irischer, britischer und amerikanischer Musik, gesungen in Muttersprache von Muttersprachlern ergibt einen exakten, ausdrucksvollen Lead-und Harmoniegesang mit authentischer Interpretation- Hierbei kommen Akustische Mandoline, Mandola, Irish Bouzouki, Mundharmonika, Steelgitarren zum Einsatz. Sie begeistern die Zuhörer durch ihr musikalisch spannendes Programm oft mehr als größere Formationen in dieser Musikrichtung. Als perfekt eingespieltes Team-und durch die Erfahrung von nunmehr mehreren „Profi-Musik-Jahrzehnten“-zählen die beiden sympathischen Virtuosen zu den führenden Musikern der europäischen Akustik-Musik-Szene.


noch frei button





AM: Donnerstag, 26. Oktober 2017  

Stefan Waghubinger „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“

Category Image 

Vorpremiere In seinem dritten Soloprogramm hat es Waghubinger ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der großen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen. 90 Minuten glänzende Unterhaltung trotz verstaubter Oberflächen. Aber Vorsicht, zwischen den morschen Brettern geht es in die Tiefe. „Es ist tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch, banal und zugleich verblüffend geistreich, zynisch und zugleich warmherzig. Vor allem aber ist es eins: verdammt gut. (Böblinger Bote) „Federleicht und geschliffen Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können-und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben.“( Allgemeine Zeitung Mainz) „Plötzlich hat man keinen Boden mehr unter den Füßen und dann hat man Angst ohne Grund“ AUSZEICHNUNGEN Freistädter Frischling 2014 (Jury und Publikumspreis) Das Schwarze Schaf 2012 des Fördervereins Niederrheinischer Kabarettpreis e.V. Tuttlinger Krähe 2012( Zweiter Preis) Stuttgarter Besen 2011 in Gold Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg 2011 (Förderpreis) Gewinner NDR Comedy Contest, Frühjahrsshow 2011


unbenannt 1 kopie





November 2017

AM: Freitag, 10. November 2017  

Boris Stijelja „Cevapcici to go“ Kabarettistische Stand up Comedy Radio RPR 1 Gewinner Rheinland -Pfalz (Schirmherrschaft Bülent Ceylan).

Category Image 

Boris Stijelja ist halb Kroate, halb Serbe du wohnt in Ludwigshafen. Das sind gleich drei Boris` in einem und die haben alle drei viel zu erzählen. In seinem Soloprogramm „Cevapcici to go“ erfahren wir, warum Vokale überflüssig sind, welche körperlichen Reaktionen eine Sirene auslösen kann und warum Ludwigshafen so aussieht wie es aussieht. Mit seiner lockeren und charmanten Art plaudert Boris über sein Leben zwischen Sliwowitz und Leberknödel und seine Sicht auf die Dinge, sodass man noch lange danach das Gefühl hat, man hat ein kleines Stück von Boris mitgenommen. Eben ein Cevapcici to go… !Stijelia absolvierte ein Schauspielstudium mit dem Schwerpunkt Theaterwissenschaften in Zagreb und Belgrad (Serbien). Darauffolgend nahem er an einem Nachwuchs-Comedy-Wettbewerb von Radio RPR1 unter Schirmherrschaft von Bülent Ceylan teil, der ihm seinen ersten Comedypreis einbrachte, den er vom damaligen Ministerpräsidenten Kurt Beck in Empfang nehmen durfte. Die folgenden Jahre waren geprägt vom Spagat zwischen regionaler Comedy und festen Theaterarrangements, zu denen unter anderem „La Cage aux Folles“(Ein Käfig voller Narren),“Kunst“ von Yasmin Reza oder „Keinohrhasen“ von Til Schweiger zählen.

unbenannt 1 kopie

 





AM: Freitag, 17. November 2017  

„Steppin Stones“: Bluesgrassmusik, Folk americana, Bottleneck Dobro Guitarr Spieler Jean-Paul Distel, Laurence Gondet (Kontrabass) und Gitarrist Pasacal Spitz (Mandoline, Fiddle) aus Paris

Category Image 

Bluesgrass, Countrymusik gepaart mit elsässischen Anekdotengeschichten. Facettenreicher Bluesgrass der traditionellen Version über Western-Swing, Cajun und Country Flatpickinggitarrist und Folksongwriter Jean Paul Distel, bester Dobro-Folkgitarrist Frankreichs. Er folgt an diesem Abend seinen Vorbildern Barde Christy Moore,hank Williams. Dieser Abend bietet Folk keltischer Provenienz mit Dobro, Guitarre, Bass, Mandoline und Fiddle, abgerundet mit wunderbarem Gesang diese Trios.

unbenannt 1 kopie





Dezember 2017

AM: Freitag, 1. Dezember 2017  

Micheal Klink alias LinkMichel „ Die schwäbische Schwertgosch“ Programm „Frisch Dressiert!“

Category Image 

Das nagelneue Programm des Neuffener Kabarettisten. Mit dem er noch einmal eine Schippe drauflegt, beinhaltet wie stets energiegeladene Geschichten aus dem ganz normalen Alltag. Ob Beziehung, Erziehung, Nachbarschaft oder Freundeskreis-in “FRISCH DRESSIERET“ nimmt der Michel temporeich und vor allen Dingen saukomisch das allgegenwärtig Menschelnde aufs Korn, ohne dabei von seinen eigenen Unzulänglichkeiten Halt zu machen. Er ist sowohl Wolf im Schafspelz-als auch Schaf im Wolfspelz. „Ich musste beim Schreiben tatsächlich über meine eigenen Gags lachen. Peinlicher geht es gar nicht. Muss also unbedingt unter uns bleiben“, so der Neuffener. Manb darf sich also auf Unterhaltung mit Herz und Verstand freuen die niemanden belehrt. Aber jeden zum Lachen bringt. Soziales Kabarett, bzw. dem Volk auf`s Maul geschaut. Detailliert beobachtete Beschreibungen aus dem unerschöpflichen Komikfundus des ganz normalen Alltags. Keine bloßen Nacherzählungen, sondern temporeiche, mit bissigen Wortkreationen und Pointen angereicherte Simulationen vertrauter Begebenheiten. Schaffen von Identifikationsmöglichkeiten, bzw. Schilderung von Geschehnissen, in denen sich der Zuschauer wiedererkennt. Schwäbischer Dialekt in Wort und Gesang, variabel im „Härtegrad“. Sieger des Kleinkunstpreises 2016 „Bonndorfer Löwen“. Schon nach wenigen Minuten stellte sich bei den Zuschauern die ersten Bauchkrämpfe ein, dermaßen schüttelte sie das Gelächter (Lauffener Bote)

unbenannt 1 kopie





AM: Freitag, 8. Dezember 2017  

Nadia Birkenstock "Winter Tales" Keltische Harfe und Gesang Gewinnerin des "Global Music-Award"

Category Image 

 „Die Zuschauer können sich der Faszination, die von Nadia Birkenstock ausgeht, nicht entziehen“ schwärmt die Rheinische Post, als absolute „Ausnahmekünstlerin“ bezeichnete sie die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, und die französische Zeitung Dernières Nouvelles d’Alsace schreibt: „Die Klarheit ihrer Stimme, ihr außergewöhnlicher Anschlag und die Anmut, die sie charakterisieren, fesseln ihre Zuhörer.“Landauf und landab schafft Nadia Birkenstock in ihren Konzerten eine besondere Atmosphäre und hinterlässt überall ein völlig verzaubertes Publikum. Ihre klare, bewegliche Stimme bildet eine magische Einheit mit den farbenreichen Klängen ihrer Harfe, wobei ihr ihre Harfentechnik vielschichtige Arrangements und Kompositionen voller Raffinesse und Facettenreichtum erlaubt.Die gebürtige Solingerin studierte Gesang in den USA und an der Musikhochschule Düsseldorf und brachte bereits während des Studiums ihre ersten Konzertprogramme für Gesang und keltische Harfe auf die Bühne. Heute tourt sie durch Europa und die USA, ist neben ihrer Konzerttätigkeit eine gefragte Workshop-Dozentin und hat zahlreiche CDs veröffentlicht. Die Produktion „The Enchanted Lake“ mit dem Irischen Schauspieler und Sänger Mick Fitzgerald wurde mit dem „Global Music Award“ ausgezeichnet. In ihrem aktuellen Album „The Glow Within“ ist sie mit dem walisischen Perkussionisten und Gongbauer Steve Hubback zu hören.

noch frei button





AM: Freitag, 15. Dezember 2017  

IONTACH Irish Music Unlimited „A New Journey“

Category Image 

„Iontach“ ist irisch und heißt „ wunderbar/hervorragend“ und bisweilen auch „eigenartig/merkwürdig“. Heimische und internationale Pressestimmen beschreiben die konzertante Musik der deutsch-irischen Formation jedoch eindeutig im ersteren Sinne. Die im Jahre 2003 gegründete Band besteht aus den drei renommierten Musikerpersönlichkeiten Siobhan Kennedy (IRL), Nick Wiseman-Ellis (GB) und Jens Kommnick (D), die in dieser Zusammensetzung seit 2016 gemeinsam musizieren. Die abwechslungsreiche Mischung aus sensiblem, mehrstimmigem Harmoniegesang einerseits und feinen Arrangements schwungvoller Tanzmusik andererseits macht die Gruppe zu einer Ausnahmeerscheinung. Zudem gehört sie durch den großen Umfang ihres eingesetzten Instrumentariums (Flöten, Geigen, Akkordeon, Concertina, Gitarre, Bouzouki, Cello, Piano) und durch ihre sympathische und humorvolle Bühnenpräsentation zu den beliebtesten Formationen der Irisch-Traditionellen Musikszene). Gründungsmitglieder Siobhán Kennedy (Gesang, Irische Holzquerflöte, Whistles, Fiddle, Concertina) aus Dundalk (Irland) und Jens Kommnick (Gesang, Gitarre, Bouzouki, Klavier, Cello) aus Bremerhaven (Deutschland) werden nun seit kurzer Zeit von dem aus Norwich (England) stammenden Nick Wiseman-Ellis (Gesang, Diatonisches Knopfakkordeon, Fiddle) verstärkt. Die 15 Stücke der CD nehmen uns mit auf eine Reise von Walzern zu Reels, von Jigs zu Schottisches und von traditionellem zu neukomponiertem Material. Die Vielseitigkeit dieser drei dynamischen Musikerpersönlichkeiten ist Garant einer beeindruckenden Vielfalt von unterschiedlichsten Klangfarben, die die abwechslungsreichen, filigranen und geschmackvollen Arrangements von Iontach zu einem verzaubernden Erlebnis werden lässt. Die Musik von Iontach ist melodisch und fein, sie ist sehr traditionell, wenn auch mit spürbaren Zutaten aus skandinavischem und französischem Folk sowie aus Klassik und Jazz versehen. Ihr Klang ist frisch, filigran, beständig und rhythmisch. 

unbenannt 1 kopie